Mein Tagebuch


Hier schreibe ich alles rein was an Neuigkeiten anfällt.  



Dank! 
An dieser Stelle möchte ich allen danken, die mir in der letzten Zeit so liebe Glückwünsche und Grüße geschickt haben. Ich hätte nie gedacht, dass die Internetseite eine solche Resonanz hervorruft. All das baut mich sehr auf und gibt mir Kraft. Ich hoffe Ihr habt Verständnis, dass ich nicht allen einzeln antworten kann. Deshalb nutze ich diese Plattform. Also, ich danke Euch von Herzen.


Ich begebe mich auf die Suche geeignete Zitate zu finden, die ich euch monatlich präsentieren möchte.

 

"Wenn's alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich auf's neue!"

(unbekannt)

 JANUAR

Der halbe Monat ist schon wieder fast vorbei und zahlreiche Besuche verschönten mir/uns die Zeit. Am Montag (07.01.) war Madlen, die noch in Elternzeit ist, mit ihrem Sohnemann hier, dem es auf mir sitzend recht gut gefiel.

Es dauerte nicht lange, da schlug auch Rüdiger bei uns auf. Er wohnt seit 1,5 Jahren in Dresden und arbeitet als freischaffender Schauspieler. Seitdem kann er häufiger mal nach Zittau kommen und uns unterstützen, worüber wir sehr dankbar sind. So war er mit Wolfgang einkaufen und einige Sachen erledigen. Wolfgang fällt es gegenwärtig schwer durch Gleichgewichtsstörungen und schlechtes Sehen allein unterwegs zu sein oder selbst Auto zu fahren.

Ssanne, unsere treue Seele vom Stadtchor überbrachte uns am Dienstag Neujahrswünsche und wir verbrachten einen schönen Nachmittag. Mittwoch schnell die Weihnachtssachen (Pyramide, Schwibbogen usw.) weggepackt und Friedericke mein Gemach von Staub und Dreck befreit, da stand schon Kerstin, die Gegenschwiegermutter vor der Tür. Gesprächsstoff über unsere gemeinsamen 4 Enkel gibt es immer und das st auch gut so.

Der Donnerstagnachmittag ist immer ausgebucht, weil da meine Schulfreundin (am 1. September werden es 60 Jahre!) uns dankenwerter Weise unsere Wäsche bügelt :-) und Peter, ihr Mann fährt mit Wolfgang, wenn nötig einkaufen. Auch am Freitag gab's netten Besuch von Helga T., der Witwe eines früheren Arbeitskollegen von Wolfgang und Mitgründers des Stadtchores. Sie brachte wieder selbstgebackene Weihnachtsplätzchen mit, die sehr lecker sind (weiß ich noch von früher!).

Samstagmorgen brachte Rüdiger schnell einen Computerstuhl von Ikea und baute ihn für Wolfgang zusammen, ging zu Fines großer Freude mit ihr Gassi und verschwand danach wieder, um einem Schulkameraden beim Umzug in Zittau zu helfen. So verging diese Woche ratzfatz und ich nutze heute, den eher "ruhigen" Sonntag, um das Tagebuch zu aktualisieren und sonstigen Schriftkram zu erledigen (und den inneren Schweinehund zu besiegen...).

Während Melanies Dienst raschelt es unterdess im Karton, wo eigentlich meine Absaugkatheder drin sind. Sie öffnet den Karton und ...

 

 Miezi fand das Versteck passend und schnurrte wie auf Knopfdruck als Meli sie entdeckt hatte.